Der außergewöhnliche Gala-Abend am 23. August 2019
Tauchen Sie ein in unsere einzigartige Erlebniswelt mitten in Berlin. Lassen Sie sich bewegen von internationalen Talenten aus Tanz, Schauspiel, Akrobatik und Musik. Genießen Sie dazu unser Gala Buffet und erlesene Getränke.

Sichern Sie sich jetzt Ihre Karten!

PARIETÉ 2019

Genießen Sie die Stars der Parieté auf dem Areal der Schankhalle Pfefferberg. Zur spektakulären Gala gehört der Besuch einer der zwei Bühnen-Shows im Pfefferberg Theater, ein exklusives Buffet, erlesene Getränke sowie Show-Acts nonstop auf dem gesamten Gala-Gelände. Das Kartenkontingent ist sehr begrenzt! Sichern Sie sich jetzt Ihre exklusiven Tickets zum Preis von 98,- € (ermäßigt 45,- €) für Ihr Parieté-Erlebnis 2019.

23. August · Beginn 18.30 Uhr

Online-Ticketshop:
> Bühnen-Show I  – 19.30 Uhr
> Bühnen-Show II – 21.15 Uhr

Ihr Eintritt in eine magische Welt unter:

Kartenhotline 030 – 93 93 58 555

zum Onlineshop

DAS WAR DIE PARIETÉ 2018

„Was ist Inklusion? Es ist normal, anders zu sein!“ (Sittin‘Bull)

Parieté bewegt

Bereits zum vierten Mal, und damit fast schon eine Tradition, konnten die Gäste der Parieté ein nur für diesen Abend inszeniertes, einmaliges Showprogramm erleben. Genießen auch Sie einen Blick hinter die Kulissen der Gala und auf die Höhepunkte einer einzigartigen Show.

 

Parieté bewegt

Bereits zum vierten Mal, und damit fast schon eine Tradition, konnten die Gäste der Parieté ein nur für diesen Abend inszeniertes, einmaliges Showprogramm erleben. Genießen auch Sie einen Blick hinter die Kulissen der Gala und auf die Höhepunkte einer einzigartigen Show.

 

Pressestimmen

"Der Titel ist Programm. Ber der Parieté-Gala (eine Wortschöpfung aus Parität und Varieté) verschmelzen nicht nur Open-Air-Spektakel, Theatershow und ein variantenreiches Musikfoyer miteinander zu einer Show. Auch die unterschiedlichsten Künstlerinnen und Künstler mit und ohne Handicaps lassen Genregrenzen und trennende Kategorien vergessen." – TIP Magazin

"Die Show will nichts als verzaubern." – Berliner Zeitung

"Der Ansatz der »Parieté-Gala« ist es, körperliche Grenzen durch die Kunst aufzuheben und das gelingt ihr beispielhaft. Keine andere Veranstaltung stellt Inklusion besser und eindrucksvoller dar."  – TITEL kulturmagazin

 









































Pressestimmen

"Der Titel ist Programm. Ber der Parieté-Gala (eine Wortschöpfung aus Parität und Varieté) verschmelzen nicht nur Open-Air-Spektakel, Theatershow und ein variantenreiches Musikfoyer miteinander zu einer Show. Auch die unterschiedlichsten Künstlerinnen und Künstler mit und ohne Handicaps lassen Genregrenzen und trennende Kategorien vergessen." – TIP Magazin

"Die Show will nichts als verzaubern." – Berliner Zeitung

"Der Ansatz der »Parieté-Gala« ist es, körperliche Grenzen durch die Kunst aufzuheben und das gelingt ihr beispielhaft. Keine andere Veranstaltung stellt Inklusion besser und eindrucksvoller dar."  – TITEL kulturmagazin

 

Konzept, Regie und Choreographie


Giorgio Madia

„Mein Ziel, solange ich Theater mache, ist eine Kunstform ohne Etiketten, die alle Sinne berührt, unter die Haut geht und unmittelbar das Herz erreicht. Das ist PARIETÉ!“



Foto: Yan Revazov


Giorgio Madia

„Mein Ziel, solange ich Theater mache, ist eine Kunstform ohne Etiketten, die alle Sinne berührt, unter die Haut geht und unmittelbar das Herz erreicht. Das ist PARIETÉ!“



Foto: Yan Revazov

Biografie Giorgio Madia

 

 

Giorgio Madia ist preisgekrönter Musiktheater-Regisseur und Choreograph. An der Ballettschule der Mailänder Scala ausgebildet, begann er seine Laufbahn als klassischer Tänzer an der Mailänder Scala, sodann als Solotänzer bei Maurice Béjart. Er erarbeitete sich ein umfangreiches Repertoire als Erster Solotänzer in den USA, in Italien und in der Schweiz. Rudolf Nurejew verpflichtete ihn, auf dessen Weltabschiedstournee, Solopartien an seiner Seite zu tanzen. Er wirkte u.a. als Ballettdirektor am Teatr Wielki Lodz und an der Volksoper Wien.
1995 begann er mit dem Choreographieren, seit 2006 führt er Regie für Oper, Operette und Musical. Inszenierungs- und Choreographie-Aufträge führten ihn mehrfach zum Staatsballett Berlin, an die Kammeroper Wien und zum Wiener Staatsballett, in der jüngeren Vergangenheit zum Béjart Ballet Lausanne und zu den Salzburger Festspielen, zuletzt an die Kammeroper Schloss Rheinsberg.
Seine pädagogische Arbeit widmete sich professionellen Tänzern, angehenden Sängern, sowie Ballett- und Theater-Studenten, wie auch Kindern im Rahmen des Education-Programms beim Staatsballett Berlin. Mehrfach wurde ihm die Eröffnung des Wiener Opernballs anvertraut, seit vielen Jahren führt er Regie beim Life Ball Wien, einem der weltweit größten Charity-Ereignisse. www.giorgiomadia.com

 

Schankhalle Pfefferberg im Herzen Berlins